Pflegestelle werden

Sie möchten gerne Pflegestelle für eine Katze bei uns werden?

Wir , ANGEL FOR ANIMALS , gemeinnütziger Verein, der sich unter anderem auch zur Aufgabe gemacht hat, Katzen, welche in Not geraten sind oder Fundkatzen aufzunehmen, benötigt laufend geeignete Pflegestellen.Bevor wir Katzen weiter vermitteln, werden diese von uns tierärztlich versorgt, wenn nötig geimpft, gechipt, entwurmt oder eben alles getan, was nötig ist.                                                         Deshalb suchen wir dringend verantwortungsbewusste Tierfreunde, die uns gerne als Pflegestelle unterstützen möchten.Pflegestelle zu sein bedeutet, dass sie das Tier bis zur Vermittlung artgerecht und liebevoll in das Familienleben integrieren und wenn nötig, auch sozialisierst wird. Die Pflegestelle sollte sich darüber im Klaren sein, dass eine Katze in ihren Haushalt einziehen wird. Es kann natürlich auch sein, dass die Katze bisher noch keine Familie kennt, scheu und ängstlich ist. Viele von diesen Tieren wurden gejagt, missbraucht, sind Streuner und kennen noch keine menschliche Zuneigung oder ein Katzenklo.Es können besonders am Anfang immer wieder Situationen entstehen, die viel Nerven, Zeit, Verständnis und Geduld abverlangen.  Katzenerfahrung wäre natürlich von Vorteil, aber nicht zwingend notwendig.                 Vor der Übernahme eines Pflegetieres wird ein Pflegevertrag mit uns abgeschlossen. Da es nicht vorhersehbar ist, wie schnell ein Tier vermittelt werden kann, sollten sie auch über genügend Ausdauer verfügen. Manches Mal erfolgt eine Vermittlung sehr rasch, diese kann aber auch mehrere Wochen oder Monate dauern.                          Alles das sollte man mit einplanen, wenn man sich als Pflegestelle zur Verfügung stellen will. Eine Pflegestelle ist daher nur dann eine echte Hilfe, wenn das Tier bis zur endgültigen Vermittlung dort untergebracht werden kann.   

Räumliche Möglichkeiten / eigene Tiere                                                                     Idealerweise sollten sie auch über einen geeigneten Raum verfügen, in dem der Pflegling / die Pfleglinge die ersten Wochen in Quarantäne verbringen kann/können - dies ist vor allem dann wichtig, wenn sie eigene Katzen haben. Ebenso sollten sie darauf achten, ob sie eine schriftliche Genehmigung des Vermieters einholen müssen. Vielfach sind es Tiere aus schlechter Haltung, Fundkatzen, von Bauernhöfen ect.    Meist sind diese Katzen nicht tierärztlich untersucht, nicht geimpft und mit einem eigenen Pflegezimmer (Quarantäne) ist die Gefahr einer möglichen Ansteckung von Krankheiten zumindest erheblich eingeschränkt. Quarantänezeit ist 10 bis 14 Tage.                                                                                                                              Geduld ist sicherlich oftmals gefragt, da wir auch Katzen aus bäuerlicher Haltung, die zuvor nur wenig Kontakt zu Menschen oder anderen Katzen hatten übernehmen.  Sie müssen erst lernen, was Liebe und Zuneigung ist; sie müssen das Vertrauen zum Menschen erst langsam aufbauen. Sie sollten auch bedenken, dass sie eventuell für längere Zeit für Futter und Katzenstreu aufkommen müssen, da wir ein gemeinnütziger Verein sind, der auf Spenden angewiesen ist.  Sollten wir jedoch über genügend Futterspenden verfügen, werden diese selbstverständlich unter den Pflegestellen aufgeteilt.     

Hier einiges zur Grundausstattung.                                                                                        - Mindestens 2 Näpfe für eine Katze (Wasser und Futter)                                                     - geeignetes Futter  (zB für Kitten Kittenfutter usw)                                                                - Katzenklo - Tierbett - Kratzbaum - Spielzeug - Decke, Bürste.

DAS erwarten wir von ihnen:                                                                                       Voraussetzung ist Herz, Verstand und Liebe zum Tier !                                                     Für die Zeit, in der das Tier bei ihnen ist, tragen sie die volle Verantwortung für ihren Pflegling oder ihrer Pfleglinge. Von Vorteil wäre es, wenn sie über ein eigenes Auto verfügen, um die anstehenden Tierarztbesuche eigenständig erledigen zu können. Die Kosten für tierärztliche Behandlungen, Impfungen, Medikamente oder Kastration werden vom Verein gegen Vorlage der Tierarztrechnung vom Verein übernommen bzw. wird die Tierarztrechnung an den Verein ausgestellt und geschickt. (Dies nach Absprache)                                                                                                         Behandlungen und tierärztliche Versorgungen sind selbstverständlich vorher mit der Vereinsleitung abzuklären. Außer es handelt sich um einen Notfall, der sofort behandelt werden muss und keinesfalls aufschiebbar wäre. Meist ist aber ständig einer der Vereinsleitung erreichbar, um dies abzuklären.                                                       Selbstverständlich benötigen wir laufend Fotos ihrer Pfleglinge, um das Vermittlungsalbum am Laufenden zu halten.                                                         Außerdem müssen alle Tierarztbesuche, eventuelle Auffälligkeiten des Tieres dokumentiert werden.                                                                                              Eventuelle Interessenten werden an sie verwiesen bzw. werden wir einen gemeinsamen Chat auf FB anlegen.                                                                                  Die Vermittlung wird direkt von uns veranlasst, jedoch können sie gerne mitbestimmen, an wem ihr Pflegling gehen soll. Bevor ein Tier letztendlich vermittelt wird, sollte die Selbstauskunft des Interessenten ausgefüllt und an uns geschickt werden, dann erfolgt eine Vorkontrolle um uns ein Bild der Endstelle machen zu können.       

Genauso wie der zukünftige Tierhalter sollten natürlich auch Sie als Pflegestelle folgendes unbedingt beachten:                                                                                   Niemals ein Fenster ohne Kippschutz kippen (Lebensgefahr!)                                  Mindestens ein Fenster sollte vernetzt sein, damit die Katze keinesfalls durch ein Fenster entkommen kann. Sollte ein Balkon vorhanden sein, muss dieser auf alle Fälle vernetzt werden.   Fast alle Pflanzen sind für Katzen giftig !!!!!!!! (Bitte die Pflanzen besser entfernen)                                                                                                                      Unsere Katzen welche vermittelt werden, sind auf alle Fälle tierärztlich untersucht worden, entwurmt und mindestens 1-mal geimpft. (Grundimmunisierung).                        Wenn altersgemäß möglich, sind die Katzen vor Abgabe auch bereits kastriert.            Der zukünftige Tierhalter unterschreibt dann einen Vermittlungsvertrag, indem die wichtigsten Punkte festgehalten sind.  Die sogenannte Schutzgebühr deckt lediglich einen kleinen Teil der Tierarztkosten, wie Impfungen, Entwurmung, ect. ab.                      Sie können unsere Arbeit wesentlich unterstützen, indem sie sich als Pflegestelle zur Verfügung stellen. Sollten sie Interessen haben Pflegestelle zu werden, so treten sie einfach mit uns in Verbindung. Die wichtigsten Punkte kennen sie ja nun bereits.    Nutzen sie dazu einfach das Kontaktformular auf unserer Homepage oder senden sie uns ein Email.                                                                                                                       Danke im Namen aller Katzen und unserem Team.